Digitale 360° Fotografie: Kennen Sie Ihren toten Winkel?.

Digitale 360° Fotografie und ihr Nutzen im Tagesgeschäft

1. März 2018/Meta Studio

Einer der bedeutendsten Branchenauswirkungen innovativer 3D Laserscanning Methoden war die Entstehung neuer, digitaler Leistungserzeugnisse. Insbesondere ein Erzeugnis scheint dabei die Messlatte an Kundenerwartungen deutlich anzuheben: Digitale 360° Fotografie. Aufmerksame Vermarktungsexperten beginnen das vorhandene Potential nun für sich zu erkennen und zu nutzen. Die Kombination von Laserscanning mit digitaler Fotografie zur Vermarktung von Immobilien bleibt vielen Dienstleistern bislang jedoch noch fremd.

Digitale 360° Fotografie vs. «traditionelle» Digitalfotografie

Digitale 360° Fotografie kann im Immobilienbereich als allumfassende Erfassung von Fotografien und Raummassen definiert werden. Im Gegensatz zu «traditioneller» digitaler Fotografie werden zusätzlich zu Bildpixeln präzise Positionsdaten erfasst, welche das Objekt bzw. den Raum als sogenannte Punktwolke im Vektorraum dokumentieren. Das Schweizer Unternehmen Leica Geosystems gehörte zu den Vorreitern in diesem Segment.

 

Digitale 360° Fotografie bietet Betrachtern die Möglichkeit einen Raum oder Ort virtuell zu erleben, so als ob sie physisch vor Ort wären.

 

In Kombination erlauben die erwähnten Raumdaten sowie spezialisierte Software (bspw. «ReCap» von Autodesk) zusätzliche Funktionalität wie die Distanzmessung zwischen zwei Punkten im Raum, das Anfügen von Notizen sowie die Einbettung ausgewählter Medieninhalte (z.B. Videos, Bilder, Weblinks, u.a.). Mithilfe digitaler Flächenkarten oder anderen Ankerpunkten kann zwischen unterschiedlichen digitalen 360° Fotografien navigiert werden.

«Traditionelle» Digitalfotografie unterscheidet sich in verschiedenen Aspekten von ihrem 360° Pendent. Zunächst sind 360° Aufnahmen fotografisch und datentechnisch weitaus reicher an Informationen. Viele Details sind in herkömmlichen Aufnahmen visuell schlicht nicht wahrnehmbar und/oder messbar. Dadurch erkennen Kunden in digitaler 360° Fotografie meist ein besseres Preis-Leistungsverhältnis. Des Weiteren wird die Möglichkeit eines umfassenden, virtuellen Raumerlebnisses oftmals geschätzt: Sei es um sich vorab zeiteffizient einen transparenten Ersteindruck zu verschaffen, oder auch um sich ein Objekt, welches bereits besichtigt wurde, präziser in Erinnerung zu rufen und auf diese Weise eine informierte Entscheidung zu treffen.

Die intuitive Bedienbarkeit ist der wachsenden Popularität digitaler 360° Erzeugnisse ebenfalls zuträglich. Kenntnisse zur Interpretation von Bauplänen und -dokumentationen, CAD Zeichnungen oder anderen 3D Modellen sind nicht mehr notwendig. Ähnlich wie Google Street View gestaltet sich die Navigation sowie das Abrufen von Zusatzinhalten äusserst benutzerfreundlich.

Zuletzt ist zu erwähnen, dass in den meisten Fällen keine oder lediglich kostenlose Software zur Anzeige von 360° Erzeugnissen notwendig ist. Ein nicht zu unterschätzender Vorzug ergibt sich dadurch auch in der Kollaboration und Diskussion von entsprechendem Bildmaterial: Der virtuelle Fingerabdruck einer gesamten Liegenschaft kann je nach Technologie rasch und einfach via Web mit anderen Anspruchsgruppen geteilt werden.

Nicht nur zu Vermarktungszwecken

Digitale 360° Fotografie eignet sich in Verbindung mit einer nutzerfreundlichen Softwareumgebung nicht nur zur Vermarktung, sondern auch zur Dokumentation von Bau- und Immobilienprojekten. Durch die hohe Detailtreue von digitalen 360° Aufnahmen lassen sich wiederholte Besichtigungen einer Vermessungsstätte oftmals vermeiden. Die zuvor erwähnte intuitive Bedienbarkeit solcher Erzeugnisse erleichtert und erweitert die visuelle Kommunikation zwischen beteiligten Anspruchsgruppen zudem ungemein, denn auch technisch weniger affine Personen erhalten damit selbständigen Informationszugang zur Prüfung von Baufortschritten oder baulichen «Vorher-Nacher Vergleichen».

Das Risiko für Missverständnisse und Fehler in der CAD Modellierung oder BIM Prozessen (Building Information Modelling) lässt sich ebenfalls reduzieren. Bemerkenswert ist, dass die Erfassung digitaler 360° Fotografie unter Einsatz erprobter Abläufe und entsprechender Technologie erstaunlich schnell von statten gehen kann. Selbst CAD Modellierungsprozesse können durch Einbezug erfasster Raumkoordinaten beschleunigt und somit effizienter gestaltet werden.

Plug & Play? Drei Anzeigearten und ihre Stärken sowie Schwächen

Je nach verwendeter Technologie gibt es drei Arten digitale 360° Aufnahmen an Kunden zu übermitteln und anzuzeigen. Zunächst existieren eher klassische, offline-basierte Datentypen, welche auf Datenspeichergeräten (z.B. einer externen Festplatte) abgelegt werden. Diese bieten den Vorteil der direkten Kontrolle über die Aufnahmen ohne Internetabhängigkeit. Nichtsdestotrotz ist eine Offline-Speicherung anfällig für Datenverluste durch Beschädigung, Zerstörung oder Diebstahl des Speichermediums. Ausserdem mindert die benötigte Speichergrösse digitaler 360° Aufnahmen in vielen Fällen die Praktikabilität einer offline-basierten Speicherung. Ein dritter Nachteil besteht darin, dass offline-basierte Datentypen ohne zusätzliche Software funktional (z.B. Einbettung von Multimedia) oftmals stark limitiert sind.

In-House Online Portale stellen eine weitere Art der Leistungsdistribution und -präsentation dar. Solche Portale werden aufgrund ihres Entwicklungsaufwands tendenziell für Projekte mit einer grösseren Anzahl an Aufnahmen und/oder Anspruchspersonen genutzt. Diese Plattformen finden je nach Unternehmen Einsatz in Kundenprojekten oder zu internen Kommunikationszwecken. Für Kunden bieten solche Plattformen den Vorteil einer (teilweise) passwort-geschützten Umgebung, welche einen orts- und geräteunabhängigen Zugang zu bestellten Leistungen erlaubt. Durch die online-basierte Natur dieser Plattformen haben Benutzer je nach dem die Möglichkeit zur aktiven Verwaltung oder sogar Bearbeitung von Leistungserzeugnissen. Für Projekte welche äusserst sensible Daten beinhalten, ist auf die eingesetzten Sicherheitsstandards der Plattform zu achten oder gar komplett auf online-basierte Datenübertragungen zu verzichten. Für den Grossteil an digitaler 360° Aufnahmen überwiegen die Vorteile an Zugriff, Funktionalität und Kollaborationsmöglichkeiten jedoch deutlich. In-House Online Portale stellen daher sowohl für externe als auch interne Zwecke gegenüber offline-basierten Speicherarten eine zeitgemässere und bedürfnisgerechtere Lösung dar.

Eine dritte Art der Distribution und Anzeige digitaler 360° Fotoaufnahmen sind Cloud-basierte Online Plattformen von Drittanbietern wie Dropbox, Google Drive oder Wetransfer. Diese unterscheiden sich nur geringfügig von einer offline-basierten Datenspeicherung, da es sich im Wesentlichen um dezentralisierte Festplatten handelt. Sie bieten als Speichermedium ebenso wie spezialisierte In-House Online Portale den Vorteil eines ortsungebundenen Zugriffs, verfügen jedoch gleichzeitig über keine spezielle Softwareumgebung zum Anzeigen interaktiver Rich Media Datentypen (z.B. für den Aufruf und die Einbettung von Anmerkungen).

In welchen Bereichen glänzt digitale 360° Fotografie?

Die Antwort lautet: In einigen. Wie zuvor angesprochen, eignet sich digitale 360° Fotografie nicht nur zu Vermarktungszwecken, sondern auch zur Dokumentations- und Kommunikationsarbeit. Diese Art von Aufnahmen hatte sich in den USA zunächst in industriellen Bereichen (Fabrikhallen, u.ä.) bewährt, da Raumplaner und -designer bei Umbauten aus Gründen der Effizienz nur selten und/oder nicht in jede Fabrikationsstätte auf Besichtigung gehen konnten. Mittlerweile wird der Nutzen und die Effizienz virtueller Begehungen auch in ganz anderen Segmenten erkannt: Planung und Dokumentation für Innenarchitekten, Visualisierung komplexer Infrastrukturen, digitale Konservierung von Kunststätten, oder auch die Aufnahme von Schadensfällen zu Versicherungszwecken.

Meta Studio wird die Entwicklungen im Bereich der digitalen 360° Fotografie und anderen relevanten Teilbereichen mit Interesse mitverfolgen und -prägen. Sind Sie ebenfalls neugierig geworden oder haben Sie bei sich gar effektives Optimierungspotential erkannt? Wir unterstützen Sie dabei Ihren toten Winkel zu beseitigen und freuen uns auf Ihre Rückmeldung.



Über Marktraum

Marktraum informiert über aktuelle Trends in der Immobilienbranche und setzt den Fokus auf digitale Vermarktungsstrategien für Ihre Flächen.

Informiert bleiben